Dienstag, 9. September 2008

Golden Age to begin in 2012


2012 ist JETZT!




Mayan Calendar Corroborates Hindu Prophecy

From David Hedges, for About.com
http://hinduism.about.com/library/weekly/extra/bl-contributors.htm#dh

In the “Brahma-Vaivarta Purana”, Lord Krishna tells Ganga Devi that a Golden Age will come in the Kali Yuga - one of the four stages of development that the world goes through as part of the cycle of eras, as described in Hindu scriptures. Lord Krishna predicted that this Golden Age will start 5,000 years after the beginning of the Kali Yuga, and will last for 10,000 years.

Mayan Calendar Matches Hindu Calendar
It is interesting that this prediction of the emergence of a new world is prophesied to appear about the same time that the Mayans predicted it to come! The Mayan calendar began with the Fifth Great Cycle in 3114 BC and will end on 21 December 2012 AD. The Hindu Kali Yuga calendar began on 18 February 3102 B.C. There is only a difference of 12 years between the Hindu's beginning of the Kali Yuga and the Mayan's beginning of the Fifth Great Cycle.

Golden Age Could Begin in 2012
The ancient Hindus mainly used lunar calendars but also used solar calendars. If an average lunar year equals 354.36 days, then this would be about 5270 lunar years from the time when the Kali Yuga started until 21 Dec 2012. This is the same year that the Mayans predict rebirth of our planet. It is also about 5113 solar years of 365.24 days per year, and is day number 1,867,817 into the Kali Yuga. By either solar or lunar years, we are over 5,000 years into the Kali Yuga and it is time for Lord Krishna's prophecy to happen according to the ancient Hindu scriptures. Lord Krishna's Golden Age could easily begin in 2012!

Mayan Prophecy Matches Hindu Prophecy
It is amazing that both calendars began at about the same time over 5,000 years ago and both calendars predict a totally new world and/or golden age after about 5,000 years into their calendars! We are definitely on to something with these Mayan and Hindu 2012 predictions. Historically, this is an amazing fact since these two ancient cultures did not have any contact!

What will become reality on earth in this lifetime?


Kommentare:

writing.angel hat gesagt…

Erfahrungen im grundlegendsten Bewußtseinsfeld (Ritam bhara pragja)



Am 11. November 2001 saß ich nachmittags mit etwa 20 anderen Männern in der Meditationsakademie in Bremen-Blumenthal in der Meditation, genauer gesagt beim yogischen Fliegen des sg. Sidhi- Programms (Patanjali-Yoga-Sutras), als ich auf einmal und völlig unvermutet in einem Zustand tiefer Stille und inneren Gewahrseins vor meinem inneren Auge eine große opake, gold-honigwachsfarbene Kugel im Raum schweben sah. Ich wußte: es ist der Planet Erde in einem sehr gereinigten und umgewandelten Zustand. Große Geordnetheit und Klarheit dominierten das menschliche Bewußtsein. Keine Kriege, keine Verbrechen, keine Leiden waren zu sehen/vorhanden. Ein nie dagewesener Zustand paradiesischer Harmonie und Ordnung (Kohärenz) dominierten das kollektive Bewußtsein der Menschheit. Es war ein enormer Kontrast zu dem uns bekannten Chaos und Leiden. Aus diesem homogenen „Aggregatzustand" drangen auf einmal bei genauerem Hinsehen sehr schnell einzelne Elemente - etwa in der Form von 6-kantigen Basaltsäulen - hervor.

Es waren die sichtbaren Symbole/Signale (Analoge) von Menschen - von Seelen - die soeben in den Zustand der Erleuchtung übergingen. Erleuchtung ist der Bewußtseinszustand, in dem das absolute, reine, zeit- und raumlose, unendliche Bewußtsein vollkommener, göttlicher Stille tief in unserem Inneren ununterbrochen in allen relativen Bewußtseinszuständen des Tiefschlafs, Traumes und Wachzustandes gelebt wird. Die Welle ist zum Ozean geworden, ist sich ihrer eigenen Unendlichkeit unverlierbar bewußt und lebt in ihrer Wellenbegrenzung die unzerstörbare Unendlichkeit des Ozeans aus.
Zuerst waren einzelne solcher Erleuchtungssignale zu sehen, dann wurden es Gruppen von 5, 6, 10 Menschen. Sehr schnell wurden die Gruppen größer, Dutzende, ja Hunderte von Menschen gingen gerade in den Zustand der Erleuchtung über. Überall auf der Erde ging dieses Phänomen vonstatten. Es waren hunderte von Menschen in Aberdutzenden von Gruppen, dann wurden es Tausende und zuletzt zehn- ja Hunderttausende. Es war kein Halten mehr; so wie in unberührten, subarktischen Naturlandschaften im Frühjahr, wenn die krautfressenden, stacheligen Raupen aus dem Winterschlaf erwachen und beginnen, sich in Schwärmen in der warmen Frühlingssonne in wunderschöne Schmetterlinge zu verwandeln, die nur eins wollen: in tänzelnden Bewegungen im Sonnenlicht von Blüte zu Blüte, zum Nektar, zur Süße davonzuschweben.
Die Oberfläche der Erde wurde in großen Teilen von diesen „Obelisken der Erleuchtung" bedeckt. Dieses faszinierende Bild bekam seine atemberaubende Dimension durch eine nicht visuelle, aber sehr deutliche und prägnante weitere Information:
Der Beginn dieser Metamorphose der Menschheit und des Planeten lag nicht in ferner Zukunft, nicht in 100 Jahren (wie ich es eher – wenn überhaupt - erwartet hätte), auch nicht 50 oder nicht einmal 10 Jahre Entfernung. Nein, es geschah in allernächster Zukunft; es steht unmittelbar bevor! Nach meiner späteren Einschätzung würde ich sagen: Dieser Prozeß beginnt zwischen 6 Monaten und höchstens etwa 4, 5 Jahren von jetzt an (Nov. 2001), aber auf keinen Fall später. Ihre Vollendung wird aber auf der für alle sichtbaren Ebene noch einige weitere Jahre benötigen, vielleicht 10 Jahre?
Zudem war klar, daß der normalerweise extrem seltene Prozeß des Erleuchtetwerdens, der nur sehr wenige Menschen in jeder Generation beglückt, unter den besonderen, neuen Bedingungen auf der Erde zu einem Massenphänomen wird. Es kann praktisch jeden Menschen treffen, sofern er sich dafür innerlich bereithält und sein Nervensystem die physiologischen Voraussetzungen für diese grundlegende Transformation besitzt. Karmische Aspekte scheinen nur noch eine untergeordnete Rolle zu spielen.

writing.angel hat gesagt…

Nach dem Ende der Meditationssitzung gingen mir die Bilder von eben natürlich nicht aus dem Kopf, und doch war da dieses unerschütterliche Gefühl der Gewissheit: Es ist absolut wahr und unumstößlich, denn.... Ich erinnerte mich - natürlich - an zwei Erfahrungen aus „derselben Kategorie".
Die eine stammte aus dem Jahr 1977. Gleiche Situation, nur waren wir damals nur zu zweit im Meditationsraum (mit Jan Else). Damals war es eine wunderbare Sicht von oben auf Deutschland, etwa wie aus einem Stratosphärenflugzeug. Hunderte, tausende von Menschen gingen durch die scheinbar unüberwindlichen Grenzanlagen und die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland. Sie kümmerten sich einfach nicht darum, daß dort eine Grenze war und Soldaten mit Gewehren ihr Leben doch eigentlich bedrohen könnten. Zuerst war ich enttäuscht, daß die Mauer immer noch da stand und ich sagte zu mir: wenn es nur eine Wunschprojektion ist, sollte die Mauer doch verschwunden sein, die will ich weg haben. Aber die Mauer und die Stacheldrahtzäune blieben. Nur interessierte sich keine Seele dafür, die Menschen gingen einfach hindurch. Die Grenze war aus ihrem Bewußtsein verschwunden, spielte keine Rolle mehr.
Diese Erfahrung war von einem unerschütterlichen Wahrheitscharakter durchzogen. Von da an wußte ich, daß ich die Auflösung der Grenze zwischen Ost und West erleben würde; leider wußte ich nicht, wann es sein würde. Aber ohne Übertreibung, für mich war es im Frühsommer 1989 keine Überraschung und nur eine Frage von Tagen, bis die Mauer fallen und Deutschland wieder vereint sein würde. Ich zählte förmlich die Tage. Am 9. November war ich einer der glücklichsten Menschen, weil sich meine Vision endlich als wahr herausgestellt hatte. Tatsächlich blieben die Grenzanlagen ja auch noch eine ganze Zeit bestehen, aber die Menschen ignorierten sie einfach. Genau wie ich es damals wahrnehmen konnte.

writing.angel hat gesagt…

Diese Erinnerung an 1977 vom Fall der Mauer sowie eine weitere Erfahrung, die etwa 2 Jahre zurücklag (in 2000) und von eher abstrakterer Natur war, in der mir der eigentliche Charakter jener Ebene des am meisten verfeinerten Bewußtseinsfeldes offenbart wurde, jener Ebene, die alle Informationen enthält, die es im Universum gibt, gab und geben wird, waren mir sofort präsent. Diese Bewußtseinsebene wird im Vedischen Wissenssystem als RITAM BHARA PRAGYA bezeichnet. Es ist die „Schnittstelle" zwischen dem am meisten verfeinerten Zustand der relativen Schöpfung und dem Absoluten Sein, dort wo der persönliche Schöper residiert und unenetwegt sein Schöpfung hervorbringt. Sie ist nur wahrnehmbar, wenn der Intellekt für einen Moment vollkommen still und rein ist und durch nichts überschattet wird. Manchmal hat man das (seltene) Glück, in diese Ebene einzutauchen. Jeder noch so zarte Gedankenimpuls verwirklicht sich, jede Frage, die in dieser Ebene gestellt wird, wird sofort völlig wahr beantwortet. Wie ein gigantischer, kosmischer und allwissender Computer erzeugt diese feinste Bewußtseinsebene spontan alles Notwendige, um die Antwort zu erzeugen und unser Geist ist grundsätzlich in der Lage, jede nur denkbare oder auch jenseits unser jetzigen Denkfähigkeit liegende Information zu bekommen.
Das alle Zweifel auslöschende und Phantastische ist, daß diese Ebene sich jeweils auch falls nötig als diese allwissende, kosmische Ebene „identifiziert", also den Wahrheitsgehalt verifiziert; die Information ist sozusagen inhärent markiert mit dem Siegel: „Stammt aus der Ebene absoluter Wahrheit, kann akzeptiert werden und gehört nicht ins Feld der Täuschungen." Allerdings sehe ich mich außerstande, diesen Mechanismus der Beweisführung zu erklären. Ich weiß nur, daß die RITAM Ebene sich mit göttlicher Intelligenz quasi als diese aus sich selbst heraus beweist. Es scheint eine Qualität der Selbstrückbezüglichkeit zu sein. Schwer zu verstehen, wenn man die Erfahrung nicht gemacht hat, aber es wird bald eine häufige und dann ständige Erfahrungsebene für sehr viele Menschen werden. (Nicht daß ich falsch verstanden werde, leider ist das auch bei mir ein noch sehr, sehr seltener Erfahrungszustand.)
Denken und Handeln von dieser Ebene aus bedeuten: 1. Mühelos aus dem Selbst heraus handeln und keine Fehler mehr zu machen. 2. Kein Leiden mehr für sich und Andere zu erzeugen. 3. Sich im Einklang mit Gottes Willen befinden oder anders ausgedrückt auf allen Ebenen in Übereinstimmung mit allen Naturgesetzen des unendlichen Kosmos zu fühlen, zu denken und zu handeln.

Nun, jedenfalls gaben mir diese vorangegangenen Erfahrungen zusätzliche Gewißheit, daß diese Erfahrung mit hoher Wahrscheinlichkeit authentisch war. Zwar ist jede Erfahrung immer auch das Ergebnis einer selektiven Wahrnehmung entsprechend der Ausrichtung/Begabungen und Fähigkeiten eines Individuums, nichts desto weniger kann sie aber trotzdem absoluten Wahrheitscharakter haben. So werden zwei Menschen unterschiedliche, scheinbar gegensätzliche Aspekte (Welle-Partikel Phänomen des Elektrons) ein und desselben möglichen Geschehens oder Sachverhaltes wahrnehmen können, die sich aber widerspruchslos und harmonisch ergänzen, wenn sie beide aus der „transpersonalen" RITAM Ebene, der Wahrhaftigkeit stammen. Sie enthalten dann keinerlei Einmischungen und Verzerrungen der Persönlichkeit, die sie wahrgenommen hat. Sie sind objektiv wahr.

writing.angel hat gesagt…

Zwei Tage später kam noch eine detaillierte ,zusätzliche Information in „Bild und Ton" zu der ersten Erfahrung, wiederum völlig unerwartet und überraschend, aber doch wie selbstverständlich. Spirituelle Lehrer und Sidhas sitzen an einer riesigen, prächtigen Tafel, üppig gedeckt mit kostbarem Geschirr und köstlichen Speisen. Ich halte einen goldenen Löffel in der Hand und führe ihn zum Mund. Goldene Löffel waren wirklich nie Gegenstand meiner Sehnsucht, also das war keine Projektion geheimer Wünsche. Die Gemeinschaft der Meditierenden saß in einem riesigen Saal zusammen, wie in einem Barockschloß. Wir waren in freudiger, fast erregter Stimmung, weil endlich die Gesellschaft, die Öffentlichkeit, die Medien das höchste Wissen angenommen hatten. Das vedische Wissen über die höchste Wahrheit über die Einheit der Transzendenz und der (scheinbaren) Dualität, das Wissen über Erleuchtung wurde nicht mehr zurückgewiesen, sondern war Bestandteil der menschlichen Kultur; nach diesem Wissen wurde von allen Menschen dringlichst verlangt.
Essenz der auch hier visuellen Sicht war: Armut auf der Welt, Hunger und Unwissenheit haben ein Ende genommen. Frieden und Abwesenheit von unrechtem Handeln sind selbstverständlich und natürlich. Materieller Wohlstand ist für Alle da. Höchstes spirituelles Wissen, wie das uralte Vedische Wissen der Meister aus dem Himalaya oder anderer spirtuellen Meister, Buddha, Jesus, Laotse, wird als der größte Reichtum der Menschheit verstanden, herbeigesehnt und wertgeschätzt.
Gleichzeitig werden alle materiellen Ressourcen für die Entwicklung, Erhaltung und Verbreitung des Wissens über die göttliche Natur des Menschen und seiner Möglichkeit zur Erleuchtung wie selbstverständlich von der Gesellschaft bereitgestellt. Sorgenlose materielle Fülle ist für die Menschen, die sich dieser Aufgabe hingeben (alle Gott wahrhaftig Hingegebenen, Meditierende, Menschen in spirituellen, kohärenten Gruppen, Sidhas, Lehrer. Mönche, Nonnen), ebenfalls natürlich, aber steht völlig im Hintergrund deren Interesses. Die Tatsache, daß dies so kommen wird, löste in mir ein sehr tiefes Gefühl der Befriedigung und Genugtuung über das Ende der Unwissenheit aus,. Das Ende dieser Leidenszeit, das aus der bisherigen jahrhunderte oder jahrtausende langen gesellschaftlichen Verachtung oder bestenfalls Ingnorierung für dieses segensreiche Wissen der Meister resultierte, war zu Ende gegangen. Vor Ergriffenheit liefen mir die Tränen an den Wangen herunter. Eine so starke Gefühlsbewegung hatte ich zuletzt beim Fall der Mauer erlebt.
Hierzu gab es allerdings keine Zeitinformation. Mir war aber so, als wenn dieser Wandel in der Gesellschaft im Zusammenhang mit der Transformation/Beginn des Kohärenzeffektes aus der ersten Sicht geschehen wird.
So weit so gut. Natürlich hat mir das eine große Zufriedenheit auch auf der intellektuellen Ebene gegeben. Man stelle sich vor: Ein totaler Paradigmenwechsel auf diesem Planeten mit schier unausdenklichen Konsequenzen steht uns bevor und zwar in kürzester Zeit. Und ich und wir Alle werden direkte Zeugen eines Prozesses sein, der in der uns bekannten menschlichen Geschichte keine Parallele hat. Eine globale, friedfertige, äußerst kreative und spirituelle Weltkultur wird in wenigen Jahren - so mein zeitliches Empfinden - ihre Entstehung und baldige Geburt erleben. Selbst für meine eigene Person halte ich seitdem Erleuchtung (ständiges im Selbst, in Gott verankert sein) nicht mehr für ausgeschlossen.

writing.angel hat gesagt…

Tatsächlich kam etwa 2 Jahre später (04-2004), als ich mich wieder in besagter Meditationsakademie aufhielt, eine weitere Erfahrung aus dieser Ebene der absoluten Wahrheit, die ja in uns allen tief verborgen liegt, in den Bereich meiner Wahrnehmung:
Ich (H.P.) werde erleuchtet, eins mit Gott sein, weil ich es eigentlich schon bin. Ich blickte tief in mein Inneres und sah mich in vielen Schichten, wie in einer Blumenzwiebel. Der innerste Kern war erleuchtet, strahlendes Licht; wann auch immer, aber es scheint zeitlich und qualitativ nicht unendlich weit entfernt zu sein, sondern sich noch in diesem Nervensystem zu realisieren
Klingt zu erst vielleicht anmaßend, fast blasphemisch, aber bei genauerer Betrachtung ist es genau das, was unsere Meister uns immer gesagt haben. Das, was viele von uns – ich jedenfalls – nicht für sehr real und in nächster Zukunft oder in diesem Leben für erreichbar gehalten haben, ist jetzt wirklich in einem „statu nascendi", einem natürlichen Zustand des Werdens und Geborenwerdens. Und was für mich gilt, das gilt auch alle mal für sehr viele Andere, jedenfalls für all jene anderen Menschen auf dieser Erde, die sich diesem Bereich der Unendlichen Intelligenz des Schöpfers öffnen, ihr Herz rein werden lassen und unbeirrbar nach Wahrhaftigkeit und Selbstverwirklichung streben.

Ein weiterer sehr kurzer Blick auf die Zukunft zeigte mir, daß alle uns bekannten Strukturen in der Gesellschaft und Kultur unseres Planeten verschwinden werden, sofern sie noch nicht den Prinzipien dieses Neuen Zeitalters entsprechen. Nichts von dem, an das wir so gewöhnt sind, das uns vertraut ist, bleibt übrig, sondern Alles wird durch völlig neue Strukturen ersetzt. Wann und unter welchen Umständen dies geschehen wird, blieb mir allerdings verborgen. Aber wie oben gesagt, der Prozeß hat bereits begonnen. Und dieser Prozess, so konnte ich es auch erkennen, läuft in einer Art automatischen, unwiderruflichen und zwangsläufigen Prozess ab. Er ist durch nichts aufzuhalten. Das Wissen, das dahinter steckt, ist ein millionenfaches des Wissens, das uns bisher zugänglich ist.

Ein vergleichendes Bild kam mir jetzt dazu in den Sinn: Wenn der Same eines Baumes, sagen wir die Eichfrucht eines Eichenbaumes unter dem Einfluß von Sonnenwärme und Feuchtigkeit zu quellen beginnt und schließlich ein Keimblatt hervorbringt – und dieses sieht noch ganz anders aus, sehr viel einfacher gestaltet als das spätere richtige Eichenblatt – entspricht das vielleicht dem momentanen Entwicklungszustand des neuen Zeitalters. Es ist noch unscheinbar, nicht sofort erkennbar, aber einfach unaufhaltsam! Und eines Tages wird Jeder diese Pflanze als das erkennen, was sie einmal sein wird, ein voll erblühter Baum, jeder ein voll entfalteter, erleuchteter Mensch in einem voll entfalteten, neuen Zeitalter mit gänzlich neuen, göttlichen Eigenschaften.

Ich bin fest davon überzeugt, daß auf Grund der großen Sehnsucht und Bereitschaft von vielen Millionen von Menschen und der dringenden Notwendigkeit für diese Transformation und nicht zu Letzt, weil ich es vorher schon in einer Art Vorschau auf der Ebene der Wahrheit sehen durfte, jetzt ein Zeitalter anbricht, von dem angeblich viele alte Kulturen, Propheten der Vergangenheit und der Neuzeit berichtet haben:
Ein Goldenes Zeitalter für jeden einzelnen Menschen und die gesamte Menschheit mit kaum vorstellbarer geistiger, spiritueller und materieller Erfüllung. Der Prozeß hat - ähnlich kaum bemerkbar wie die ersten Tage in der Schwangerschaft einer Frau mit ihrem Kinde - schon begonnen und wird in den nächsten Jahren in seinen ersten Auswirkungen für alle Menschen sichtbar und fühlbar werden. Wir können zuschauen oder noch besser, machen wir mit!

Henning Papendorf, Berlin im Januar 2002

Tel. 0531-77472

berlin.pap@gmail.com

writing.angel hat gesagt…

ich möchte in diesem Zusammenhang von einer weiteren, eher unscheinbaren, aber für mich doch bedeutsamen Erfahrung berichten, die ich am 11.5.11 gehabt habe.

Ich hatte am Nachmittag auf einem Sofa liegend mit einem Auge nebenbei eine Sendung im Fernsehen gesehen, als mein Geist auf einmal für einen Moment in eine Art Zwischenzustand abglitt. Es war zwar ein Wachzustand, aber völlig abgezogen von der Außenwelt:

Ich sah mich in diesem Moment ganz und gar in meiner Arbeit als Meditationslehrer vertieft, hatte jede Menge Schüler und viele weitere Interessenten bis zum Horizont auf der Warteliste. Es gab ein sehr deutlich spürbares Interesse in der Gesellschaft an Meditation, spiritueller Lebensweise, einen massiven Andrang auf Meditationskurse; und das betraf nicht nur mich, sondern alle meine Kollegen hatten alle Hände voll zu tun. Und es war irgendwie ganz normal - diese starke Nachfrage, ja es war geradezu ein Ansturm auf TM. Endlich Meditation nach Herzenslust zu lehren - ganz im Dharma zu sein - es war ein wunderbares Gefühl der Befreiung und Erfüllung, wie ich es so bisher nicht gekannt habe.

Das ganze dauerte nur gefühlte 3-4 Sekunden, war aber völlig real, also nicht wie in einem Traum und auch kein intensives, imaginatives Wunschdenken im Wachzustand, sondern es war die Wahrnehmung eines Jetztzustandes, in dem ich mich befand, der aber als Gesamtszenario von hier aus gesehen ein wenig in der nahegelegenen Zukunft lag ... vielleicht 1, 2 oder 3 Jahre?

Diese kurze Erfahrung kam völlig unerwartet, spontan, überraschend, war aber in dem Moment absolute Realität.

Da war seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder diese Ebene der Wahrheit (Ritam), wenn auch etwas weniger deutlich als die Erfahrungen in den früheren Jahren (1977, 2000, 2001, 2005). Die waren damals allerdings auch immer in der Meditation und sogar während intensivem Meditationsrunden auf Kursen aufgetreten und nicht beim Fernsehen :-).
Und dieses Mal war es eine Erfahrung, in der sowohl meine persönliche als auch gleichzeitig die allgemeine "Weltsituation" zusammen betroffen waren.